0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden

8 TAGE, 3 LÄNDER, 2 LÄUFER – 1 TRAUM!

29. AUGUST – 5. SEPTEMBER 2020

Die 16. Auflage des Transalpine Run, des spektakulärsten und bekanntesten Etappenlaufs für 300 Zweier-Teams über die Alpen, beschreitet neue Wege. Los geht’s am 29. August in Garmisch-Partenkirchen, nach acht Tagen endet der TAR in Vals Gitschberg/Jochtal in Italien. Dazwischen liegen 255 Kilometer, 16.500 Höhenmeter im Anstieg und 15.200 Höhenmeter im Abstieg. Ganz neu sind die letzten drei Renntage, natürlich auch das Ziel in Vals und dazu der Bergsprint, der bereits auf der vierten Etappe im Pitztal hoch zum Rifflsee führt. Auf der traditionellen Ostroute führt die Strecke zunächst bis nach Sölden mit der Überquerung des  Rettenbachjochs (2.992m). Ab der sechsten Etappe wartet dann komplettes Neuland auf die Athleten*innen. Von Sölden geht’s rüber ins Stubaital. Die siebte Etappe von Stubaital nach Gossensass führt über den Stubaier Höhenweg durch sagenhaftes Terrain zum Simmingjöchl (2.754m). Auf der Schlussetappe von Gossensass nach Vals warten dann perfekte Singletrails zur Brixener Hütte und die Schlusskilometer über die wunderschön gelegene Fane Alm.

Der RUN2 findet auch 2020 seinen festen Platz im TAR und 200 Teams können sich auf den ersten beiden Etappen dem großen Traum der Alpenüberquerung annähern.

Seit seiner Premiere 2005 hat sich der Lauf mittlerweile zu einem der bedeutendsten und emotionalsten Team-Etappenläufe weltweit etabliert, was sich in dem hochkarätig besetzten Starterfeld sowie der starken Medienresonanz widerspiegelt. Jährlich sorgen Läufer aus mehr als 40 Nationen während der Etappen der wechselnden Ost- und Westroute für internationales Flair.

” Ich erinnere mich immer wieder sehr gerne zurück an jeden einzelnen meiner bisherigen 15 TARs. Jedes Rennen war einzigartig im Hinblick auf Teampartner, Teilnehmer, Strecken, Etappenorte, Wetter, Unterkünfte, unerwartete Probleme oder Platzierung. Alle TARs hatten aber eins gemeinsam: Nach einer sehr intensiven Woche mit vielen Höhen und einigen Tiefen gab es in allen 15 Rennen ein sehr emotionales Finish verbunden mit einem unbeschreiblichen Glücksgefühl, welches man als wettkampforientierter Trailrunner einfach mal erlebt haben muss. Der TAR macht definitiv was mit dir. Er macht dich glücklich, stolz und mental so stark, dass die großen Herausforderungen im Privat- oder Berufsleben nach einem TAR-Finish nicht mehr unüberwindbar sondern viel machbarer erscheinen.”

Holger Schulze15 x TAR Teilnehmer

“Make every minute count, if you can’t run, walk if a walk is too fast, do it slower, whatever, make forward progress and repeat, every minute. Physical strength will get you to the Start Line, but mental strength will get you to the finish line.“

Neil RhodesBest friend with the Transalpine Run family